© 2017 DENDA ARCHITEKTEN
       Riverhouses Leipzig Wohnen an der Weißen Elster, Holbeinstraße 28a, 30a-e, 32 in Leipzig » Jetzt auf YouTube ansehen
Projekte Projekte Media Media Profil Profil Kontakt Kontakt
Der Entwurf von DENDA ARCHITEKTEN Dahinter   verbirgt   sich   ein   schlichter   Titel,   der   heißt   Wohnen   an   der   Weißen Elster im Stadtteil Schleußig in Leipzig. In   einem   der   faszinierendsten   Lebens-   und   Planungsareale   entsteht   eines der spannendsten Bauprojekte dieser Großstadt-Metropole Leipzig. Auf   dem   Areal   einer   ehemaligen   Automanufaktur,   auf   dem   in   den   20er Jahren   elegante   Limousinen   im   Art-Deco-Stil,   die   Weltgeltung   besaßen, entsteht   unter   Beibehaltung   wertvoller   denkmalgeschützter   Bausubstanz auf    den    restlichen    Flächen    eine    neue    städtebauliche    Formation,    die Brücken   baut   zwischen   Schleußig   und   Plagwitz,   zwischen   Historie   und Moderne,    zwischen    Natur    und    urbaner    Geborgenheit    sowie    zwischen verschiedensten sozialen Schichten. Wodurch zeichnet sich dieser Entwurf aus: 1. Signifikante    Gebäude    in    kristalliner    Form.    Mit    den    Schrägen    und Stelzungen   werden   Assoziationen   zu   Speichergebäuden,   wie   sie   auch   am Lindenauer    Hafen    stehen,    geschaffen.    Gewissermaßen    wird    hier    Atem geholt   für   die   Weltreise,   die   Leipzig   immer   gesucht   hat   mit   den   Flüssen und   Kanälen,   den   Architekturen   –   den   Anschluß   an   die   Metropolen   und   die Verbindung   zu   den   großen   Hafenstädten   wie   Hamburg.   Ein   kleiner   Teil einer   Vision   soll   wahr   werden.   Die   kammartige   Neubebauung   läßt   Luft   und Sonne in die dahinterliegende Wohnbebauung an der Holbeinstraße. 2. Die alte und neue Bebauung konzentriert sich auf die Uferstrecke. Im    zu    sanierenden    alten    Fabrikgebäude    entstehen    30    neue    Lofts.    Die stabilen   Stahlbetonskelettkonstruktionen   mit   den   Stützen,   Unterzügen   und Vouten   sind   die   die   prägenden   Gestaltungselemente.   Die   Materialität   mit den      Klinkerfassaden      findet      im      Unterbau      der      schlanken      weißen speicherartigen      Gebäude      Ihre      Fortsetzung.      Wie      selbstverständlich integriert   sich   Neues   in   die   alten   Ensembles.   In   den   Neubauten   werden moderne,    großzügig    geschnittene    Wohnungen    entstehen    mit    flexiblen Grundrissen.     Die     Ausrichtung     erfolgt     nach     Süden     und     Westen     mit großzügigen Terrassen und Balkonen. 3. Der   Hof   der   Anlage   ist   verkehrsfrei,   weil   die   Autos   gleich   am   Eingang der Holbeinstraße in die Tiefgarage geleitet werden. 4. Parallel     zu     Holbeinstraße     und     Wasserweg     erfolgt     die     innere passagenartige   Erschließung.   Am   Wasser   entsteht   durch   das   Absenken der    Ufermauer    auf    Wasserniveau    mit    Treppenanlagen,    Verweilflächen eine    lebendige    Uferpromenade.    Die    sonnensichere    Uferpromenade    lädt zum   Verweilen   und   Spazieren   ein.   Die   oberen   und   unteren   Ebenen   sind durch   Treppenanlagen   und   Rampen   miteinander   verbunden.   Kunst   findet hier    statt,    Kunst    die    gedankliche    Nähe    sucht    zu    den    Traditionen    des Leipziger Automobilbaues. 5. In    der    unteren    Ebene,    in    Nähe    zum    Wasser    befinden    sich    auch kleinere      Angebote      für      Kunst      und      Kommerz,      Gastronomie      und Freizeitaktivitäten.   Boote   können   anlegen,   ins   Wasser   gelassen   werden, Aktivitäten jedweder Art stattfinden. 6. Von   den   Loggien   und   Balkonen   der   oberen   Etagen   kann   man   weit   in die Aueregion bis zur City oder bis zum Cospudener See schauen. 7. Das   was   Leipziger   und   ihre   Gäste   lieben   finden   sie   hier,   Ruhe   und quirlige   Wasserstadt,   Aufgehobenheit   in   einem   traditionsreichen   Quartier und    moderne    selbstbewußte    Architektur,    die    ein    Zeichen    setzt,    Symbol wird im umfassenden Sinne. 8. Hier     ist     die     Nahtstelle     zwischen     zwei     ganz     unterschiedlichen Stadtteilen:   Schleußig   und   Plagwitz.   Der   Fluß   trennt   und   verbindet.   Hier trifft   konservatives   bürgerliches   Wohnen   auf   das   Leben   eines   angesagten Szeneviertels     mit     Künstlern     und     Ateliers,     Kneipen     und     Geschäften, Uferrestaurants   und   Freizeitaktivitäten.   Start   ist   hier   für   die   Reise   über   den Karl-Heine-Kanal, später bis zur Saale und Elbe. 9. Eine   Stadt   findet   sich   oder   erfindet   sich   neu   in   einem   Stadtteil,   der   am grünen oder am blauen Band liegt. 10. Im   Zusammenspiel   von   Alt   und   Neu   soll   hier   ein   markantes   Ensemble mit   Reflexion   der   Leipziger   Automobilgeschichte   und   der   Ergänzung   durch neue Wohnformen (3 Riverhouses) an Leipziger Gewässern entstehen.
Zahlen & Fakten 1. BA Sanierung und Umbau ehem. Automanufaktur „Seegers & Sohn zu 30 Loft- / Penthouse –Wohnungen und Restaurant im Wassergeschoß 5.130 m² BGF, 30 Wohnungen, Restaurant 600m² Nutzfläche 2. BA Neubau „RIVERHOUSES“ Maritimes Wohnensemble an der Weißen Elster 8.792 m² BGF, 38 Wohnungen - 2-6 Zimmer WE von 67 – 201 m², Ausrichtung nach Süden und Westen zur Weißen Elster hin. Bootsanlegestellen, 2 Gewerbeeinheiten, Tiefgarage mit 105 Stellplätzen für alle Objekte, verkehrsfreier Hof 3. BA Palais Holbein Holbeinstraße 32 3.006 m² BGF, 22 Wohnungen, Tiefgarage mit 22 Stellplätzen, 2 Atelierhäuser Realisierung: 2012-2017 Auftraggeber: LE Riverhouse GmbH Leipzig / Tarik Wolf Planung: DENDA ARCHITEKTEN